Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt -Außenstelle Ost-

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Die Ämter

Die Wasser- und Schifffahrtsämter

WSA Dresden
Für die Elbe zwischen der Grenze zu Tschechien und der Mündung der Saale in die Elbe ist das Wasser- und Schifffahrtsamt Dresden zuständig. Es verwaltet damit rund 290 km von den insgesamt 607,5 km, die im Bereich der Außenstelle Ost der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt liegen.

WSA Magdeburg
Das Wasser- und Schifffahrtsamt Magdeburg ist zuständig für die ca. 212 km Elbe ab der Saalemündung bis kurz vor dem Abzweig der Müritz-Elde-Wasserstraße, für die Saale - rund 125 km von der Mündung aufwärts - und für den Rothenseer Verbindungskanal, der die Elbe mit dem Mittellandkanal verbindet.

WSA Lauenburg
Zum Amtsbereich des Wasser- und Schifffahrtsamtes gehören rund 105 km Elbe bis kurz vor Hamburg, die Müritz-Elde-Wasserstraße, die Stör-Wasserstraße, der Elbe-Lübeck-Kanal sowie die Ilmenau zwischen ihrer Mündung in die Elbe bis kurz vor Lüneburg.

WSA Brandenburg
Das Wasser- und Schifffahrtsamt Brandenburg betreut rund 330 km Bundeswasserstraßen zwischen der westlichen Stadtgrenze Berlins und der Elbe. Das sind die Untere Havel-Wasserstraße, der Havelkanal und der Elbe-Havel-Kanal mit dem Pareyer und dem Niegripper Verbindungskanal.

WSA Berlin
In der Zuständigkeit des Wasser- und Schifffahrtsamtes Berlin liegen die Berliner Bundeswasserstraßen und die Bundeswasserstraßen östlich Berlins. Dazu gehören unter anderem: die Untere Havel-Wasserstraße vom km 0,0 bis zum Jungfernsee bei Potsdam, die Spree-Oder-Wasserstraße, der Teltowkanal, die Müggelspree, die Rüdersdorfer und die Storkower Gewässer.

WSA Eberswalde
Das Wasser- und Schifffahrtsamt Eberswalde betreut rund 690 km Bundeswasserstraße im Osten und Norden des Landes Brandenburg sowie im Süden Mecklenburg-Vorpommerns. Dazu zählen unter anderem der zu Deutschland gehörende Teil der Oder, die Havel-Oder-Wasserstraße und die Obere Havel-Wasserstraße.

Die Wasserstraßen-Neubauämter

WNA Berlin
Das Wasserstraßen-Neubauamt Berlin sorgt für die weitere Umsetzung des Projekts 17 in Richtung Berlin im Anschluss an den Elbe-Havel-Kanal. Dazu gehören die Untere Havel-Wasserstraße ab Plauer See bis zum Jungfernsee bei Potsdam (einschließlich Anbindung Güterverkehrszentrum Wustermark), die Nordtrasse über die Spree-Oder-Wasserstraße mit der neuen Schleuse Charlottenburg zum Westhafen und die Südtrasse über den Teltowkanal mit der geplanten neuen Schleuse Kleinmachnow. Zusätzlich zu diesen Teilprojekten ist das Wasserstraßen-Neubauamt Berlin verantwortlich für den Bau des künftigen Schiffshebewerkes Niederfinow.

WNA Magdeburg
Das Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg war Träger der Vorhaben Wasserstraßenkreuz Magdeburg (mit den Teilprojekten Kanalbrücke, Schleuse Hohenwarthe, Schleuse Rothensee) und ist zuständig für die noch zu bauende Hafenschleuse im Rothenseer Verbindungskanal und Ausbau des Elbe-Havel-Kanals.