Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt -Außenstelle Ost-

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Erosion

Sohlstabilisierungskonzept für die Elbe

Die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) hat aufgrund der gemeinsamen Verantwortung für die Elbe zusammen mit den Bundesländer Sachsen und Sachsen-Anhalt ein „Sohlstabilisierungskonzept für die Elbe von Mühlberg bis zur Saalemündung“ erarbeitet. Es bildet eine qualifizierte Grundlage für konkrete Maßnahmen gegen die Erosion zum Schutz der Elbaue.
Das BMVBS legt Wert auf Akzeptanz und Transparenz
Die Erarbeitung des Sohlstabilisierungskonzepts wurde durch weitreichende Untersuchungen der Bundesanstalten für Gewässerkunde und Wasserbau unterstützt. Das Konzept soll allen Interessierten bekannt gegeben werden. An dem nun beginnenden Diskussionsprozess über das Sohlstabilisierungskonzept mit den Umweltverbänden nehmen auch das Umweltbundesamt und das Bundesamt für Naturschutz teil.
Kein verdeckter Ausbau der Elbe!
Die von der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung gemeinsam mit der Biosphärenreservatsverwaltung Mittelelbe und dem sächsischen Umweltministerium erarbeiteten Maßnahmen gegen die Erosion dienen nicht der Verbesserung der Schifffahrtsverhältnisse. Es handelt sich ausschließlich um Maßnahmen gegen die Erosion, die die Zugabe und Umlagerung von Sand und Kies, die Stabilisierung der Flusssohle, die Abflachung von Buhnen und Leitwerken, die Flutrinnenaktivierung, Altarmanschlüsse, die Änderung der Deichtrassen und weitere Maßnahmen zur Erhöhung des Abflusses über das Vorland umfassen können.
Zum Schutz der Flussaue muss gehandelt werden
Die seit rd. 150 Jahren zu verzeichnende Sohlerosion führt mit dem einhergehenden Absinken der Wasserstände langfristig zu einer Veränderung der ökologischen Situation in der Flussaue im Biosphärenreservat Mittelelbe und im Bereich des UNESCO-Welterbe Gartenreich Dessau-Wörlitz. Die Gegenmaßnahmen wurden von der Bundesanstalt für Gewässerkunde ökologisch bewertet. Sie sind aus ökologischer Sicht für den Erhalt der auentypischen Funktionen in diesem Elbabschnitt geboten.
Ursachen
Als wesentliche Ursachen für die Sohlerosion wurden ein Geschiebedefizit durch Stauanlagen im Oberlauf der Elbe und ihren Zuflüssen, Vorlandaufhöhungen an der Elbe, die Abtrennung von ehemaligen Hochwasserüberflutungsflächen und zu hoch liegende Regelungsbauwerke identifiziert.

Sohlstabilisierungskonzept für die Elbe (27 MB)

Sohlstabilisierungskonzept (Textteil 5,22MB)

Sohlstabilisierungskonzept (Anlagenteil 16,3 MB)