Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt -Außenstelle Ost-

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Projekt 17

Mit dem als Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr.17 bezeichneten Ausbau der Wasserstraßenverbindung Hannover-Magdeburg-Berlin wird eine höchste wirtschaftliche und umweltschonende Alternative zum Transport von Massen- und Gefahrgütern, Schwerlasten und Containern auf Straßen und Autobahnen geschaffen. Die neuen Bundesländer erhalten einen leistungsfähigen Wasserstraßenanschluss an das entsprechend ausgebaute westeuropäische Kanalnetz und damit Zugang zu den Nordseehäfen. Der Ausbau erfolgt für 110 m-Motorgüterschiffe mit 2.000 t und 185 m- Schubverbände mit 3.500 t Tragfähigkeit bei 2,80 m Ladungstiefgang.
Entsprechend ihrer regionalen Zuständigkeit betreut die Wasser- und Schifffahrtsdirektion Mitte den Ausbau des Mittellandkanals Ost, von der Schleuse Sülfeld bis vor das Schiffshebewerk Rothensee. Die Wasser- und Schifffahrtdirektion Ost ist zuständig für die folgenden Teilprojekte: Bau des Wasserstraßenkreuzes Magdeburg, Ausbau des Elbe-Havel-Kanals, Ausbau der Unteren Havel-Wasserstraße und des Havelkanals bis zum geplanten Güterverkehrszentrums Wustermark, Ausbau der Berliner Nordtrasse in Richtung Westhafen.

Übersichtskarte des Wasserstraßenkreuzes Magdeburg
Für Vergrößerung Bild anklicken!