Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt -Standort Magdeburg-

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Ausbau

Der Ausbau von Wasserstraßenanlagen (u.a. Gewässer, Schleusen, Wehre, Brücken) ist für den Einsatz von wirtschaftlichen Schiffseinheiten notwendig. Oft wird der Ausbau von vorhandenen Verkehrswegen durch den notwendigen Ersatz der vorhandenen Infrastruktur veranlasst, welche in der Regel nach etwa 80 Jahren das Ende der technischen Nutzungsfähigkeit erreicht hat.

Die Wasserstraßen sind auf europäischer Ebene in Klassen eingeteilt, die die Befahrbarkeit mit definierten Schiffsgrößen kennzeichnen.

Ausbauaktivitäten konzentrieren sich ausschließlich auf das Herstellen von Wasserstraßen mit internationaler Bedeutung (= Wasserstraßenklasse Va), die ein innerhalb Europas abgestimmtes Netz (TEN = Transeuropäisches Netz) bilden (Wasserstraßenklassen-Übersicht, TEN-Netz-Übersicht.

Die Belange der Natur und Umwelt sind bei allen Ausbaumaßnahmen zu berücksichtigen.

Die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung plant die ökologisch und sicherheitsrelevanten Ausbaumaßnahmen grundsätzlich mit eigenem, in den Belangen der Wasserstraße erfahrenen Personal. Sie wird dabei von Dritten, wie Ingenieurbüros, Prüfingenieuren und Sonderfachleuten unterstützt.

Weitere Informationen zu einzelnen Ausbaumaßnahmen erhalten Sie bei einzelnen Projektabschnitten und den aufgeführten Links zu den bauausführenden Ämtern.